Rezension: Die Königin der Schatten.

9783641163877_Cover

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Titel: Die Königin der Schatten
Original: The Queen of the Tearling

Nachfolger: Die Königin der Schatten: Verflucht [Mai 2016]
The Invasion of the Tearling

Autorin: Erika Johansen
Verlag: Heyne Verlag

AmazonGoodreadsVerlagsseite

Worum gehts

Als Kelsea Glynn an ihrem neunzehnten Geburtstag den Thron des magischen Königreiches Tearling besteigt, tritt sie ein schweres Erbe an: Die mächtige Herrscherin des Nachbarlandes Mortmesne bedroht Tearling, das eigene Volk begegnet ihr mit Misstrauen, und an ihrem Hof findet sie einen Sumpf von Machtgier, Lügen und Intrigen vor. Kelsea weiß, sie darf sich keinen einzigen Fehler erlauben, wenn sie überleben will. Sie wird all ihren Mut, ihre Klugheit und Stärke brauchen, um eine wahre Königin zu werden – die legendäre Königin von Tearling..

Meine Meinung

Mein erstes Rezensionsexemplar vom Randomhouse Bloggerportal hat sich leider als riesengroßer Flopp entpuppt. Die Königin der Schatten, oder auch The Queen of The Tearling, ist mir schon oft auf Bücherblogs begegnet und wurde dort durchweg positiv bewertet: „Spannend“ und „mitreißend“ waren Worte, die ich dort oft lesen konnte. „Tolles Worldbuiling“ und „faszinierende Charaktere“ oder „mal etwas ganz anderes“ kamen auch sehr oft vor – Es wurden sogar Vergleiche zu den Hunger Games und A Song of Ice and Fire gezogen! Das klingt ja schon mal nicht schlecht.. Aber nachdem ich [quälend langsam] die über 400 Seiten hinter mich gebracht habe, kann ich nur sagen: Näääh. Das war nichts für mich. Selbst, wenn ich unheimlich großzügig wäre und über den Schreibstil hinwegsehe, der eindeutig sehr unter der Deutschen Übersetzung gelitten hat [sodass man peinliche Schmuddelheftchen-Sätze wie „Eve würde den Sklaven unter Drogen setzen, damit die Königin ihn so richtig rannehmen konnte“ lesen muss], kann ich diesem Buch nichts abgewinnen. Die Autorin möchte die Geschichte um Kelsea und das Königreich Tearling unbedingt sehr erwachsen wirken lassen, das merkt man von den ersten Kapiteln an. Deshalb werden Themen wie Prostitution, Sklavenhandel und Missbrauch angeschnitten [und es wird unnötigerweise immer wieder in absolut sinnfreien Szenen von Sex gesprochen], oder eben die Politik an sich – Aber das alles so flach, dass es weder Hand noch Fuß hat. Klar, es ist super, dass es mal darum geht, zu herrschen, anstatt nur den Thron zu besteigen und sich den Prinzen zu angeln. Aber umgesetzt wurde das in meinen Augen leider gar nicht gut. Politische Entscheidungen trifft Kelsea aus dem Bauch heraus, ignoriert jegliche Konsequenzen und konzentriert sich stattdessen lieber darauf, dass die ja eigentlich viel zu hässlich zum herrschen ist. Und das ist wieder so ein Punkt: Kelsea wird im Buch wiederholt als dick und nicht sonderlich hübsch beschrieben – Finde ich eigentlich sehr gut! Aber während sie über Leute an ihrem Hof [oder ihre verstorbene Mutter] lästert, weil die ja alle so eitel sind, denkt sie ständig daran, dass doch ihre Dienerin Königin hätte werden sollen, weil sie so viel hübscher aussieht. Hä? Auch das Worldbuilding war für mich alles andere als gut. Es bleiben viel zu viele Fragen offen, die – und da bin ich mir sicher – ganz bestimmt nicht aufgespart wurden, um sie in Band zwei aufzudecken. Wo zur Hölle sind wir? Was ist mit der Welt passiert? Warum gibt es keine Technologie mehr und Ärzte und Bücher? Und „Die Überfahrt“ reicht mir als Antwort nicht, sorry.

Fazit

Ich könnte mich noch eine ganze Weile länger aufregen, aber das ist es mir einfach nicht wert. Alles in allem hat sich Die Königin der Schatten unendlich lange gezogen und mich extrem gequält. Ernsthaft, während der letzten 50 Seiten bin ich mehrmals eingeschlafen.. Ob ich mir den Folgeband The Invasion of the Tearling auch noch antun werde, bleibt also erstmal fraglich. Gespannt bin ich jedoch auf die Verfilmung mit Emma Watson [soviel zur dicken, unschönen Kelsea..], die 2019 erscheinen soll.

Ich vergebe 1,5 von 5 Sternen.

3 Gedanken zu “Rezension: Die Königin der Schatten.

    • Ja, ging mir ganz genauso! Ich hatte wirklich gedacht, dass das ein ganz großes Highlight wird.. Aber leider hat es für mich gar nicht funktioniert. Hmm.
      Aber vielleicht wird es dir ja auch ganz gut gefallen – Berichte dann auf jeden Fall! :] Room wird ja zum Beispiel auch überall gefeiert und mir hat das gar nicht gefallen.. Womit ich auch ziemlich allein da stehe. :D

  1. Pingback: Gelesen: März 2016. | the world in a box

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s