Meine Bücher-Highlights aus 2015.

Der letzte Tag des Jahres hat begonnen, überall auf WordPress kann man Jahresstatistiken bestaunen – nur nicht meine, die ist beschämend – und wahrscheinlich fragt sich jeder, wohin bloß die letzten Wochen und Monate verschwunden sind. 2015 ist für mich unheimlich schnell dahingeflogen und ich war echt geschockt, als ich vor kurzem feststellen musste, dass es nun so langsam an der Zeit ist, euch meine liebsten Lieblingsbücher aus diesem Jahr vorzustellen. Das tue ich natürlich gerne! Genügend Auswahlmöglichkeiten hatte ich allemal – Mit 58 Büchern war 2015 meine lesereichstes Jahr, ever! [Ich bin stolz. Und trotzdem hatte ich noch genug Zeit für schmuddelige und schnuffelige Fanfiction. <3]

IMG_0296

Was haben wir denn da schönes? Wer sich das Bild oben auch nur kurz angeschaut hat, erkennt sofort meine große Liebe in diesem Jahr: Rainbow Rowell. Drei Bücher – Drei Treffer. Und auch, wenn ich keine Reihenfolge für all die Schätze dort oben bestimmen kann und werde, steht die Nummer 1 auf meiner Liste ganz klar fest: Carry On. [Wer eine ausführliche Review lesen möchte: Here you go.]

Da ich aber leider nicht für jedes Buch eine einzelne Review verfasst habe [Asche auf mein Haupt], werde ich die [ganz gekonnt von Amazon gemopste] Inhaltsangabe und eine klitzekleine Kurzmeinung meinerseits in diesem Post für euch zusammentragen. Weil ich so unheimlich nett bin. ;D


Carry On – Rainbow Rowell [Vollständige Review]

Simon Snow is the worst Chosen One who’s ever been chosen. That’s what his roommate, Baz, says. And Baz might be evil and a vampire and a complete git, but he’s probably right. Half the time, Simon can’t even make his wand work, and the other half, he starts something on fire. His mentor’s avoiding him, his girlfriend broke up with him, and there’s a magic-eating monster running around, wearing Simon’s face. Baz would be having a field day with all this, if he were here–it’s their last year at the Watford School of Magicks, and Simon’s infuriating nemesis didn’t even bother to show up.

Was soll ich dazu noch sagen: Carry On is Love. Carry On is Life. Carry On is Everything.
Ich werde Rainbow Rowell ewig dankbar dafür sein, dass sie uns Simon Snow und Tyrannus Basilton Grimm-Pitch geschenkt hat. Während die beiden in Fangirl für mich noch ziemlich uninteressant waren, konnte mich ihre eigene Geschichte absolut überzeugen. Das wundervolle Worldbuilding [das natürlich an Harry Potter angelehnt, aber trotzdem irgendwie etwas ganz eigenes war], die fantastische Art, wie die Zauberei eingesetzt wurde und dieses typische Fanfiction-Feeling, das einen nie so ganz verlassen hat, sind [neben den Charakteren natürlich] nur ein paar wenige Gründe, die Carry On so lesenswert machen. Außerdem: Eine Teenage-Gay-Romance! What’s not to love? Go, read it!

Fangirl – Rainbow Rowell

Cath and Wren are identical twins, and until recently they did absolutely everything together. Now they’re off to university and Wren’s decided she doesn’t want to be one half of a pair any more – she wants to dance, meet boys, go to parties and let loose. It’s not so easy for Cath. She’s horribly shy and has always buried herself in the fan fiction she writes, where she always knows exactly what to say and can write a romance far more intense than anything she’s experienced in real life. Without Wren Cath is completely on her own and totally outside her comfort zone […] Now Cath has to decide whether she’s ready to open her heart to new people and new experiences, and she’s realizing that there’s more to learn about love than she ever thought possible.

Mal abgesehen von Samwell aus A Song of Ice and Fire ist Cath wohl der einzige Charakter in der Buchwelt, in dem ich mich zu mindestens 90 Prozent wiederfinden kann. Sie liebt ihren Computer, Simon und Baz und Fanfiction. Menschen sind schon manchmal okay, aber bitte nur in Maßen und bitte nur die, die sie auch kennt. Die Uni und alles was damit zutun hat, ist gruselig und sollte bestenfalls vermieden werden, deshalb verbringt sie die ersten Tage dort nur auf ihrem Zimmer, geht nicht zur Mensa und ernährt sich von Müsli-Riegeln.. Ich versteh‘ das! So sehr. Wie oft wollte ich Cath knuddeln und sagen „Ist okay, Baby. Alles wird gut. Trau dich.“ – Aber nie in der Du-Bist-So-Erbärmlich-Reiß-Dich-Zusammen Art und Weise. Rainbow Rowell hat mit Cath einen so realistischen Charakter geschaffen, der im Laufe der Geschichte wächst, aber sich nicht selbst verliert. Und das ist einfach so awesome!

Eleanor & Park – Rainbow Rowell

Eleanor is the new girl in town, and she’s never felt more alone. All mismatched clothes, mad red hair and chaotic home life, she couldn’t stick out more if she tried. Then she takes the seat on the bus next to Park. Quiet, careful and – in Eleanor’s eyes – impossibly cool, Park’s worked out that flying under the radar is the best way to get by. Slowly, steadily, through late-night conversations and an ever-growing stack of mix tapes, Eleanor and Park fall in love. They fall in love the way you do the first time, when you’re 16, and you have nothing and everything to lose.

Ja, ich weiß, es wird bestimmt langsam langweilig, dass jede Kurzmeinung irgendwann an den Punkt „RAINBOW ROWELL SCHREIBT SO TOLLE UND REALISTISCHE CHARAKTERE“ kommt, aber Rainbow Rowell schreibt nunmal so tolle und realistische Charaktere! Versteht das doch endlich. ;D
Eleanor & Park war mein allererstes Buch von ihr und hat mich [Überraschung!] sofort in seinen Bann gezogen. Die Liebesgeschichte dieser zwei kleinen Loser ist einfach so realistisch, langsam und perfekt, man muss sich einfach auch verlieben. Man kann sich nicht wehren. Es passiert einfach.
[Außerdem glaube ich, dass mir Eleanor & Park den größten Heartbreak 2015 bereitet haben. Mimimi.]

Angelfall – Susan Ee [Vollständige Review]

It’s been six weeks since angels of the apocalypse descended to demolish the modern world. Street gangs rule the day while fear and superstition rule the night. When warrior angels fly away with a helpless little girl, her seventeen-year-old sister Penryn will do anything to get her back. Anything, including making a deal with Raffe, an injured enemy angel. Traveling through a dark and twisted Northern California, they journey toward the angels’ stronghold in San Francisco, where Penryn will risk everything to rescue her sister and Raffe will put himself at the mercy of his greatest enemies for the chance to be made whole again.

Hier muss ich einfach meine zuvor geschriebene Rezension zitieren, denn die drückt einfach alles aus, was ich zu diesem fantastischen Buch zu sagen habe – Seid ihre bereit? Okay, und los:
„AAAAAAAAH, WARUM LEST IHR MEINE REVIEW ÜBERHAUPT NOCH? IHR VERSCHWENDET KOSTBARE ZEIT. GEHT UND LEST DIESES BUCH! Und die folgenden Teile! Und Fanfictions! Wenn ihr es nicht tut, verpasst ihr so viele Dinge: Geniale Dialoge, tolles Worldbuilding, einen Haufen Plottwists, gruslige und eklige Dingsis [die ich aus Spoilergründen nicht nennen werde], megaawesometastische Charaktere, meine ewige Liebe für euch,  eine Liebesgeschichte, die geradezu nach Fanfiction schreit! AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH, GO GO GO! BUY IT READ IT LOVE IT!“

Red Queen – Victoria Aveyard

Mare Barrow’s world is divided by blood—those with common, Red blood serve the Silver- blooded elite, who are gifted with superhuman abilities. Mare is a Red, scraping by as a thief in a poor, rural village, until a twist of fate throws her in front of the Silver court. Before the king, princes, and all the nobles, she discovers she has an ability of her own.

Ich habe Red Queen am Anfang des Jahres gelesen und für richtig richtig gut befunden. Ich liebe „Superkräfte“ und Überlebenskämpfe und Intrigen und Plottwists – Und dieses Buch hatte eine ganze Menge von allem! Inzwischen habe ich zwar bemerkt, dass viele Reviews eher ins negative gehen und meinen, die Ideen seien aus Hunger Games und X-Men und wasweißichnicht zusammengeklaut worden, aber für mich war das eigentlich kein Kritikpunkt. Meine Güte, wie vielen tollen Büchern könnte man nachsagen, dass sie von Harry Potter oder Twilight abgekupfert haben? Mir würden so einige einfallen. Was ich damit sagen möchte: Lasst euch nicht von 2-3 Sterne Bewertungen auf Goodreads abschrecken. Ich war wirklich begeistert von Mare, der Welt von Silvers und Reds und diesem fucking Plottwist am Ende. Und ich bin so so so gespannt auf Glass Sword, das im Februar veröffentlicht wird!

Grischa – Leigh Bardugo

Alina Starkov has never been good at anything. But when her regiment is attacked on the Fold and her best friend is brutally injured, Alina reveals a dormant power that saves his life―a power that could be the key to setting her war-ravaged country free.
Wrenched from everything she knows, Alina is whisked away to the royal court to be trained as a member of the Grisha, the magical elite led by the mysterious Darkling.

Alle Grischa-Bücher sind einfach der Wahnsinn! Ich habe diese Trilogie innerhalb von wenigen Tagen verschlungen und war einfach nur begeistert. Spannende Kapitel, Plottwists und richtig gute Charaktere. Zwar hatte ich Anfangs schon so meine Probleme mit Alinas Selbstwertgefühl und fehlendem gesunden Menschenverstand, aber sie macht eine wirklich gute Entwicklung durch, sodass ich ihr das schnell wieder verzeihen konnte. Außerdem gibt es ja auch noch Maljen und den Darkling, auf die man sich konzentrieren kann. Und habt ihr mal die deutschen Ausgaben der Bücher gesehen? Die sind unglaublich schön! Sowohl mit Schutzumschlag als auch nackig. HachHachHach.

The Graveyard Book – Neil Gaiman

Bod is an unusual boy who inhabits an unusual place—he’s the only living resident of a graveyard. Raised from infancy by the ghosts, werewolves, and other cemetery denizens, Bod has learned the antiquated customs of his guardians‘ time as well as their ghostly teachings—such as the ability to Fade so mere mortals cannot see him. Can a boy raised by ghosts face the wonders and terrors of the worlds of both the living and the dead? 

The Graveyard Book war für mich so ein Wohlfühl-Buch. Neil Gaimans Schreibstil ist einfach so wunderbar, dass man sich schnell zwischen den Seiten verlieren kann und seine Bücher in kürzester Zeit durchsuchtet. Die Geschichte von Bod hat mir ganz besonders gefallen, weil ich noch nichts in dieser Art gelesen habe. Ein Kind, das zu seinem Schutz auf einem Friedhof von den Toten aufgezogen wird – Eine herrliche Idee. Vor allem, weil diese Toten einfach unglaublich sympathisch sind! Jeder Charakter hatte irgendetwas besonderes und liebenswertes an sich und ich hätte mich liebend gern mal für einen Tag auf diesem Friedhof aufgehalten, um ihren Geschichten zuzuhören. Aber das ist nicht alles – In vielen Kapiteln ist The Graveyard Book auch sehr spannend und gruselig und es wird definitiv nie langweilig.


Was waren eure Bücher-Highlights aus diesem Jahr?
Ich würde mich sehr über ein paar Empfehlungen für 2016 freuen! ;)
[Falls ihr Blogposts darüber geschrieben habt: Verlinkt sie mir doch einfach.]

2 Gedanken zu “Meine Bücher-Highlights aus 2015.

  1. Toller Rückblick! Rainbow Rowell hat sich auch in mein Herz geschrieben, kann es kaum erwarten, „Carry On“ so bald wie möglich zu lesen! „Red Queen“ werde ich jetzt wohl definitiv doch lesen müssen – ich habe immer ein wenig geschwankt, weil ich so viel negatives gelesen habe, aber ganz ehrlich, gerade diese „Abkupferei“-Blabla-Sachen sind irgendwo unnötig – irgendwo ähneln sich einfach alle Bücher irgendwie.
    Ich wünsche dir ein frohes neues und ein erfolgreiches Bücherjahr 2016! :)

  2. Toller Beitrag! Und so informativ ^-^ Da ist meine Leseliste gleich ein bisschen länger geworden. Ich wünsch dir ein tolles neues Blogger-Jahr und freu mich schon hier ganz viel zu lesen :)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s