August 2014.

Oh, Mann. Wir schreiben den 31. August, in ein paar Stunden muss ich los und ein paar soziale Kontakte pflegen und ich habe nichts um diesen Beitrag zu schreiben. Ich habe noch keine Fotos rausgesucht, keine Notizen gemacht, noch nicht mal meinen Terminplaner dazugelegt um eine kleine Gedankenstütze zu haben. Holy Crap. SUCH ZEITDRUCK! VERY UNVORBEREITET! WOW.

IMG_4496

Auf den August kann ich von nun an immer freudig zurückblicken und ihn dabei in zwei Parts einteilen: Arbeitslos und Arbeitend. Den ersten Teil habe ich echt leidenschaftlich geliebt. Ich hatte superviel Zeit zum bloggen, Musik hören, Serien suchten und lesen. Ich habe viele neue Youtuber kennen und lieben gelernt, konnte mein Zimmer umräumen und mal so richtig ordentlich entrümpelt – Oder auch einfach nur rumliegen und gar nix tun. Es-war-Awesome. Der zweite Teil des Monats war aber auch alles andere als schlecht. Ich habe meinen neuen Job angefangen, werde momentan von superlieben Kollegen angelernt und habe endlich mal wieder einen ordentlich Pfennig auf dem Konto. Puuuh.

Am 20. August war es mir vergönnt, drei Stunden lang nach Sachsen zu fahren, mir die eine oder andere Moralpredigt anzuhören, mein Ausbildungs-Abschlusszeugnis entgegenzunehmen und dann wieder drei Stunden nach Hause zu fahren. Über die Sinnhaftigkeit des Ganzen möchte ich jetzt nicht diskutieren [ich hätte den Wisch auch per Post angenommen, so ist’s ja nicht, ne?], aber es war ganz schön, nochmal alle liebgewonnenen Menschen zu treffen und mich ein letztes Mal über den einen oder anderen aufzuregen. Ihr kennt das bestimmt.. ;D Aber jetzt kommen wir mal zum Punkt, okay?

Unbenannt-1

Gelesen: Als ich gerade mein Goodreads-Profil öffnete, habe ich erstmal erschrocken gequieckt. Because LOOK! Ich hab’s übel gerissen! Ich hab meine Reading Callenge geschafft! Jetzt schon!

Unbenannt-2
Der August war für mich ein wirklich erfolgreicher Lese-Monat, weil ich halt einfach sehr sehr viel Zeit hatte. Und auch irgendwie total motiviert war, endlich mal was von meinem „To Read“-Stapel zu entfernen. Ich muss aber zugeben, dass unter meinen Büchern diesmal auch fünf Mangas zu finden sind – Und die lesen sich natürlich immer etwas.. zügiger. ;D Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob Mangas bei einer Reading Callenge irgendwie als Schummel-Material angesehen werden, aber FEAR NOT! Wenn wir sie von meinem Ergebnis abziehen, fehlt mir sowieso nur noch ein „richtiges“ Buch bis zum Ziel und ich bin mir sicher, dass ich das innerhalb von vier Monaten noch schaffe.

Von meinem „To Read“-Stapel verschwanden in diesem Monat Der Heckenritter von Westeros von George R.R. Martin [ALL THE FEELS!] , Silber – Das Erste Buch der Träume von Kerstin Gier [alle meine Gedanken dazu hat Liesa bereits eins zu eins wiedergegeben], Weit weg und ganz nah von Jojo Moyes [jaja, ich weiß. Kitsch und Schnulz und alles. Aber die Geschichten sind doch nunmal so schön!], Godspeed von Beth Revis [über das ihr hier eine Rezension von mir lesen könnt], The Selection von Kiera Cass [ehm, ja. Übelster Bockmist?] und die ersten fünf Bände der Manga-Reihe Attack on Titan von Hajime Isayama [das wird hart gehyped und ich weiß das und ich finde es vollkommen berechtigt. OMG, EREN YEAGER, MARRY ME]. Insgesamt sind das also 3315 gelesene Seiten! \o/

Gesehen: Nachdem sich mein Hass zu Breaking Bad irgendwie zu einer zarten Liebe verwandelt hat [so gegen Ende der zweiten Staffel, vielleicht genau in diesem Moment *husthust*], haben Mutter und ich die Geschichte von Walter White und Jesse Pinkman vor zirka einer Woche beendet. Der Abschied fiel mir nicht so schwer wie bei manch anderer Serie, was aber größtenteils daran lag, dass das Finale ziemlich genial war. Die Macher von Breaking Bad wussten wirklich, wann es Zeit war, aufzuhören. Ich hätte es echt nicht ertragen können, wenn sie das Ende länger herausgezögert und damit an Qualität und Spannung eingebüßt hätten. Aber „Felina“ hat das echt perfekt gelöst – Und davor ziehe ich meinen Hut. [Natürlich so einen im Heisenberg-Style *zwinkerzwinker*]
Zwischendurch habe ich immer mal wieder Orphan Black geguckt und nach kurzer Zeit die zweite Staffel durchgeschaut – Viel schlauer als nach Staffel eins bin ich aber trotzdem nicht.
Uuuuuuund der guten Frau Ali sei Dank, habe ich mich auch mal wieder an zwei Animes gewagt: Zum einen war das Attack on Titan [innerhalb von vierundzwanzig Stunden waren die fünfundzwanzig Folgen der ersten Staffel weggesuchtet] und zum anderen die erste Staffel von Sword Art Online [fand ich auch nicht schlecht, war mir aber größtenteils zu kitschig und die letzten paar Folgen in dieser Feenwelt waren.. einfach übel seltsam].

Außerdem liefen auf meinem Computer/Fernseher immer mal wieder einzelne Folgen von Teen Wolf, Pretty Little Liars, The X-Files, Game of Thrones und The Walking Dead. Und nicht zu vergessen die allererste Doctor Who Folge mit Peter Capaldi!
Ach. Und im Kino war ich natürlich auch noch. Ziemlich oft sogar. Ich war in A Long Way Down, The Dawn of the Planet of the Apes, Saphirblau und in Monsieur Claude und seine Töchter.

Gehört: Neben den tollen Serienremixen, die ich euch in den letzten Monaten schon gezeigt habe, lief das neue Beatsteaks-Album bei mir auf Dauerschleife. Nachdem mir das letzte Album „Boombox“ so gar nicht gefallen hat, war „Beatsteaks“ endlich mal wieder eine Freude. Ich könnte euch gar nicht sagen, welches Lied mir am besten gefällt – Ich liebe sie alle. Also hört sie doch einfach alle.

Meine drei Monats-Lieblinge lasse ich mir aber trotzdem nicht nehmen. Ich habe mich in Boys in Books are Better von Carrie Hope Fletcher verliebt, genauso wie in This is Gospel, ein Panic at the Disco!-Cover von PetesJams. Und natürlich – ihr habt es sicher schon geahnt – ist das bingewatchen von Attack on Titan auch nicht spurlos an mir vorbeigegangen und ich bekomme das Opening nicht mehr aus dem Kopf. Hier, da, los. Zieht’s euch rein. SOFORT!

Gekauft: Ach, Mensch. Das ganze Geld, das ich im letzten Monat gespart habe, ging in diesem Monat wieder flöten. Es ist schrecklich traurig, aber manchmal kommt Konsumgeilheits-Isa [der Antagonist meiner Lebensgeschichte] einfach raus und muss mit ihrem Geld umherwerfen. Mal ganz abgesehen von den vielen Kinokarten, die ich mir diesen Monat gegönnt habe, kamen eine ganze Menge neuer Bücher von Rebuy und Amazon ins Haus geflattert. Silber – Das erste Band der Träume, Weit weg und ganz nah, Band 1 bis 7 von Attack on Titan und beide Teile der Eona-Reihe gehörten dazu. Zu meiner Verteidigung kann ich aber sagen, dass für die zwei erstgenannten Gutscheine hatte und für Eona mein Rebuy-Guthaben einsetzen konnte. Also war’s gar nicht so schlimm, okay?! DON’T JUDGE ME!
Dummerweise habe ich dann auch noch mein Profil bei Storeny gefunden und dachte mir bei diesen Buchstützen, diesem Pullover und diesem Armband.. „Ach, komm. Warum nicht? Gönn dir mal was, Isa.“ Hm, tja. Was soll man tun? … Natürlich könnte ich jetzt gestehen, dass ich auch noch einen Reisegutschein nach Berlin für meine Mutter und mich bei Ebay ersteigert habe, aber das wäre zu viel des Guten, oder? … Was ich aber gerne zugebe, ist diese neuste Investition: Luftballons und Zuckerwatte für’s liebe Finchi zum Geburtstag. <3

10665592_344883835679288_1335038704_n
Geklickt: 
ESSIEBUTTON’S MOTHERFUCKING #NORDICVLOGS! ENOUGH SAID!

Gut gesagt: „Mutti, was ist das?“ – „Das sind zwei unabhängige, junge Frauen mit Einhörnern und Zuckerwatte. Die brauchen dich nicht, mein Sohn! Genauso wenig wie deine Meinung.“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s