Gelesen: April 2016.

Leute, macht euch bereit für einen elend langen Blogpost, denn ich habe schon wieder einen ganzen Haufen Bücher verschlungen [kein Sozialleben zu haben ist so förderlich für’s Lesen, haha.. ha] und ein paar Wort dazu zu sagen. Also gönnt euch meine Ausschweifungen zu sage und schreibe dreizehn Büchern, mit insgesamt 3.830 Seiten. [Ich finde diese Lese-Geschwindigkeit mittlerweile bedenklich.]

Mit Blue Lily, Lily Blue von Maggie Stiefvater habe ich gleich zum Monatsanfang meinen Lesemarathon des Raven Cycle beendet und was soll ich sagen? Es hat mich genauso begeistert, wie die ersten zwei Bände auch. Ich liebe die Jungs, ich liebe Blue, ich liebe die Dynamik zwischen ihnen allen, ich liebe alle übernatürlichen Elemente und all die What the fuck Momente. Diese Reihe ist einfach so super um das altbewährte Ich-lege-mich-jetzt-drei-Tage-aufs-Sofa-esse-nicht-schlafe-nicht-und-höre-nicht-mehr-auf-zu-lesen-bis-ich-damit-durch-bin-Nein-mein-Name-ist-nicht-Bastian-Bux-aber-es-dauert-nicht-mehr-lange Konzept anzuwenden und ich bin wirklich unheimlich froh, dass ich Maggie Stiefvater endlich für mich entdecken konnte. Letzte Woche habe ich auch mit The Raven King angefangen, versuche aber, es möglichst im Schneckentempo zu lesen, weil ich meine Babes einfach nicht verlassen will, mimimi.

Danach habe ich im Rahmen der Wanderbuch-Aktion von Lisa Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers gelesen. Und obwohl es mir wieder wirklich sehr viel Spaß gemacht hat, mir all die Kommentare meiner Mitleser zu Gemüte zu führen, muss ich zugeben, dass das Buch an sich leider nichts für mich war. Versteht mich nicht falsch: Mir ist mehr als bewusst, dass es sich auf einem superhohen Kreativitäts-Level bewegt und wahnsinnig viel Liebe und Mühe in den Schreibprozess geflossen sein müssen. [Und von den niedlichen und liebevollen Illustrationen will ich gar nicht erst anfangen.] Aber die Geschichte an sich konnte mich nicht so richtig fesseln. Sie ging mir einfach viel zu langsam voran und ich musste mich an manchen Stellen schon ein bisschen zwingen, überhaupt weiterzulesen.. [Zum Glück gab es aber viele witzige Randkommentare, die meine Laune trotzdem oben halten konnten, heh.] Nichtsdestotrotz kann ich nicht behaupten, dass Die Stadt der Träumenden Bücher kein gutes Buch wäre. Nein, ich verstehe vollkommen, dass man sich auch total in diese Welt und all die Wesen darin hineinverlieben kann. In diesem Fall trifft der Spruch „Es liegt an mir, nicht an dir..“ also tatsächlich mal zu. (ಥ﹏ಥ) Auf jeden Fall möchte ich mich ganz lieb bei Lisa dafür bedanken, dass sie sich die Mühe gemacht hat, diese ganze Wanderbuch-Aktion zu organisieren! Ich würde mich freuen, wenn es nicht das letzte Mal gewesen ist, dass wir alle zusammen lesen. 。◕‿◕。

Meine wohl überraschendsten Monatsfavoriten waren die Bücher aus der Captive Prince Trilogie von C.S. Pacat. An alle, die nur das erste Buch gelesen haben und gerade ernsthaft mit dem Gedanken spielen, mir auf allen erdenklichen Sozialen Netzwerken zu entfolgen – STOP! HEAR ME OUT. Let me explain. Angefangen hat das Ganze eigentlich als Idee für einen Buddyread mit Dana. Ich habe über Twitter, Goodreads und Blogs so viele extreme Meinungen [sehr zerreißender Hass und auch tiefe, tiefe Liebe]  mitbekommen, dass ich einfach wusste: Irgendwann musst du dir das auch mal geben, Isa. Und Rainbow Rowell hat auch davon geschwärmt, also.. Warum nicht? Also hab ich irgendwann Abends damit angefangen, es zu lesen und bin plötzlich aus Prokrastinations-Gründen innerhalb kürzester Zeit durchgepflügt. Und.. Hatte keine Meinung dazu, außer „Hmm“. Der Schreibstil war nicht besonders, das Worldbuilding sehr sehr seltsam und es passiert eigentlich nicht sonderlich viel. Ich mochte Damen ganz gern und Laurent war irgendwie interessant, aber das war auch schon alles. Ich stimme allen zu, dass der erste Band Abusive und abschreckend ist und dass nirgendwo Trigger-Warnings genannt werden, finde ich absolut nicht richtig. ABER! Dieser ganze Abusive-Kram wird nicht romantisiert, wie es ja in manch anderen Werken der Fall ist. Damen [aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird, btw] findet das alles genauso kacke wie man selbst. AND HERE’S THE THING! Es wird besser. So nichts-sagend der erste Teil ist – So viel besser ist Band zwei [und dann auch Band drei]! Plötzlich gibt es einen richtigen Plot, es wird spannend, der Schreibstil wird angenehmer, der ganze Abusive-Mist weniger, bis er plötzlich gar nicht mehr da ist und die Charaktere entwickeln sich so krassgut! Und ja, ich shippe Damen und Laurent. Hart. Es hat lang gedauert, aber es ist geschehen. Also ja.. I like. ¯\_(ツ)_/¯

Danach habe ich mich seit langem mal wieder in meine kleine Wohlfühl-Welt zurückgezogen und jede Seite der neuen illustrierten Version von Harry Potter und der Stein der Weisen genossen, die mir meine Mom zum Geburtstag geschenkt hat. Ach, und es war so schön! Es ist wirklich viel zu lange her gewesen, dass ich diesen Band zum letzten Mal gelesen habe [ich glaube, das war in der 7. Klasse oder so? Oh, Gott. Ich bin so alt], aber J.K. Rowling hat es wirklich perfektioniert, jede Altersgruppe um den Finger zu wickeln. (~˘▾˘)~ Die Illustrationen von Jim Kay sind [einfach der nackte Oberwahnsinn] so liebevoll gestaltet und fangen die Atmosphäre der Geschichte perfekt ein, sodass sie mich sofort überzeugt haben, mich auch mal an A Monster Calls von Patrick Ness zu wagen, welches er ebenfalls illustriert hat. Und auch hier kann ich sagen: Es ist einfach genial. Jim Kay weiß ganz genau, wie er das richtige Feeling einer Szene in Bildern einfangen kann und das hat für mich noch so eine kleine Extra-Prise Perfektion auf diese berührende Geschichte gestreut. Und Holy Crap, hab ich am Ende geheult. Also ohne Witz – Ich war heilfroh, dass ich ein Taschentuch als Lesezeichen benutzt habe, haha! (;´༎ຶД༎ຶ`)

Noch am selben Tag, an dem ich A Monster Calls beendet hatte, habe ich mir Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe von Benjamin Alire Sáenz vorgeknöpft und sogar noch in den späten Abendstunden beenden können! So ein schönes Buch, oh Gott. Der Schreibstil, Ari und Dante, ihre Familien mit all ihren Eigenheiten, die Freundschaft, die Liebe, die Situationen, denen sich diese beiden Jungs stellen müssen – Alles war so echt, so greifbar. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, selbst wenn ich gewollt hätte [glücklicherweise war Sonntag, also musste ich auch nicht aufhören]. Also sind die knapp vierhundert Seiten wie im Flug an mir vorbeigezogen. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen, obwohl es mich traurig gestimmt hat, dass meine Zeit mit diesen tollen Charakteren schon abgelaufen war – ABER dann habe ich diesen Tweet gelesen und bin ich Jubelschreie ausgebrochen!

Salt to the Sea von Ruta Sepetys – welches als nächstes von meinem TBR-Stapel weichen musste – hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Die positiven? Es fällt von der ersten Seite an auf, dass die Autorin wahnsinnig viel Zeit und Nachforschungen in dieses Buch gesteckt hat und ich finde es immer wieder wichtig, dass Schicksale aus Zeiten des 2. Weltkriegs auch in heutigen Veröffentlichungen aufgegriffen werden. Der Untergang der Wilhelm Gustloff war mir bis dahin vollkommen unbekannt [Asche auf mein Haupt, aber wir hatten das auch nie in der Schule, glaube ich?!] und die Idee, die Geschichte aus der Perspektive von Jugendlichen zu erzählen hat mir auch sehr gut gefallen. Was mir jedoch negativ aufgefallen ist, war, dass ich mich sehr von den Figuren abgekapselt gefühlt habe. Den Weg den Joana, Emilia, Florian und die anderen gehen ist schrecklich und brutal und all die Dinge, die sie durchmachen müssen, sollten mich als Leser doch bewegen? Aber.. Nichts. Vielleicht lag es an mir. Vielleicht war es Absicht und ich sollte mich wie ein unbeteiligter Zuschauer fühlen, weil es im Krieg keinen Platz für Trauer um Einzelschicksale gibt? Ich weiß es wirklich nicht.. Von dieser Tatsache aber mal abgesehen hat mir mein erstes Buch von Ruta Sepetys gut gefallen und schon gespannt auf den Vorgänger Between Shades of Grey gemacht, der von Joanas Cousine Lina handelt.

Und zu guter Letzt habe ich mir auch noch etwas von der Manga- & Comic-Front gegönnt – Muss ja auch mal wieder sein. Nachdem ich mit meiner Mom nämlich vor kurzem die erste Staffel von Tokyo Ghoul beendet habe, konnte ich mir endlich ein Herz fassen und die Mangas [die ja viel besser sein sollen, als die Anime-Umsetzung] in Angriff nehmen. Die ersten beiden habe ich im Laufe des Aprils durchlesen können und habe noch keine allzu gravierenden Unterschiede festgestellt. Ich wurde aber schon öfter gespoilert und weiß deshalb so grob, wann sich Manga und Anime voneinander trennen – Deshalb kann ich es kaum erwarten, dort anzukommen und die bessere Storyline erleben zu können!
Außerdem habe ich endlich bei Amazon zugeschlagen, mir die erste Volume des Comic-Epos Saga von Brian K. Vaughan bestellt und innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Was soll ich sagen? Es war genauso awesome, wie der Hype es mir schon prophezeit hat. So viele fantastische Kreaturen, ein endloser Krieg im Universum und eine junge Familie zwischen den Fronten. What’s not to love? Und wenn schon der Einstieg so wahnsinnig gut war, wie soll ich dann die folgenden Bände überleben?
Ach, und fast vergessen: Meine Sucht nach Owari no Seraph von Takaya Kagami wurde auch mal wieder befriedigt, da ich mir von einem braufrischen Amazon-Gutschein die Volume 8 bestellt und – genau wie SAGA – schnell weggenascht habe. Da sich die Handlung des Mangas kaum von der des Animes unterscheidet, bleibt mir dazu eigentlich auch nichts weiter zu sagen als: MIKAAAAAAAAAAAA!

The easiest way to anime-hell, Part II: Attack on Titan / Shingeki no Kyojin.

進撃の巨人
Titel: Attack on Titan [Original: Shingeki no Kyojin].
Manga: Attack on Titan von Hajime Isayama.
Bisher 1 Staffel mit 25 Folgen [+ 1 Zusammenfassungs-Folge] – je zirka 24 Minuten.
Eine zweite Staffel wurde für 2016 angekündigt!

snk1

Die Handlung von Attack on Titan dreht sich um den jungen Eren Jäger, seine Adoptivschwester Mikasa Ackermann und seinen besten Freund Armin Arlert, die zusammen mit dem verbliebenen Rest der Menschheit in Städten leben, die durch riesige Mauern vor den Angriffen der sogenannten Titanen, gigantischen humanoiden Wesen, die Menschen scheinbar grundlos verschlingen, geschützt sind.
Doch eines Tages durchbrechen die Titanen die erste Mauer und die Menschen werden weiter zurückgedrängt. 

Quelle: Wikipedia

Bildschirmfoto 2016-04-02 um 11.06.37

01 – Das Opening, das dich dazu bringt, 5 Stunden querfeldein rennen zu wollen: Selbst wenn ich keinen Intro-Kink hätte, würde ich auf dieses Opening abfahren. Es ist so awesome, aggressiv AND MAKES YOU WANNA KILL A MAN! Außerdem ist es – auf Dauerschleife – echt perfekt zum Sport machen. Oder um im Auto zu sitzen und leidenschaftlich falsches Japanisch durchs offene Fenster zu brüllen.
[Nicht wundern, das Opening ist nicht so lang, WordPress ist nur gerade wieder fies zu mir.]

02 – Abgefahrene Story: Riesige, menschenartige Monster ohne Geschlechtsteile, die vor hundert Jahren auf der Erde aufgetaucht sind und seitdem scheinbar grundlos Menschen essen, haben die überlebende Bevölkerung dazu gezwungen, sich hinter 50 Meter hohen Mauern zu verstecken und ihr Leben in einem Käfig zu verbringen. Einige dieser Menschen haben ihr Streben nach Freiheit aber auch nach diesen vielen Jahren nicht verloren und versuchen, die Titans mit Schwertern und speziell dafür entwickeltem Three Dimensional Maneuvering Gear zu bekämpfen. Sie fliegen also quasi durch die Luft und schnippeln Riesen kaputt. Das allein klingt schon so abgefahren, dass ich Attack on Titan einfach sehen musste! Das geht euch genauso? Dann könnt ihr eigentlich schon hier aufhören zu lesen und über diesen Anime herfallen. Falls es euch noch nicht überzeugt – Hier sind sieben weitere Gründe!

03 – (Un)Perfekte Charaktere: Alle Charaktere in Attack on Titan sind sehr unterschiedlich und trotzdem ist jeder auf seine Art besonders. Eren ist weder der schlauste, noch der stärkste, hat aber einen unglaublich starken Willen; Armin besitzt einen brillanten Verstand, hat aber gleichzeitig so gut wie kein Selbstvertrauen und Mikasa ist die krasseste Kämpferin überhaupt und würde blind alles für die Familie tun, die ihr noch geblieben ist. Marco ist eine Cinnamon Roll wie sie im Buche steht und Jean ist ein geborener Anführer mit Versagensängsten.  Jeder einzelne von ihnen – egal, ob viel Screentime oder nicht – ist ein realistischer Charakter mit Tiefe. Somit ist es ein leichtes, sie alle ins Herz zu schließen, oder sich in dem ein oder anderen wiederzufinden. Außerdem kann man eigentlich niemanden wirklich hassen, da man jeden von ihnen bis zu einem gewissen Punkt verstehen kann. Was auch ein großer Pluspunkt ist, ist die Tatsache, dass es keine Klischee-Geschlechterrollen gibt – Egal ob Mann oder Frau, jeder, der den Willen hat, für die Menschheit zu kämpfen, tut das auch! Und da wundert es auch nicht, dass die Frauen in Attack on Titan allesamt wahnsinnig tolle Charaktere sind.  [Mikasa, Sasha, Ymir, Krista, Annie – Alle awesome!] Übrigens gibt es auch einen Charakter, bei dem absichtlich nie gesagt wurde, ob er/sie nun ein er oder eine sie ist! Selbst auf der Wikipedia-Seite steht nur: „ist ein führendes Mitglied des Aufklärungstrupps„. Natürlich ist das nur ein kleiner Funfact, aber ich find’s echt cool! ;D

04 – Die Animationen: Die Tatsache, dass Attack on Titan so wahnsinnig fesselnd und mitreißend ist, liegt nicht nur daran, dass die Story sehr gut erzählt wird. Das Auge isst immerhin mit und Attack on Titan ist in dem Sinne ein einziges Festmahl! [ಥ‿ಥ] Hier zeigt sich mal wieder, dass manche Mangas echt so perfekt für das Anime-Format geeignet sind und deshalb einfach so umgesetzt werden müssen. Während der Zeichenstil im Manga oft kritisiert wird, lässt der Anime eigentlich keine Wünsche offen. Vor allem dann nicht, wenn „die allgemein so rumfliegen“, wie es Dana so galant ausgedrückt hat. Man kann es eigentlich gar nicht richtig beschreiben, diese Kampfszenen muss man einfach – mit Musik und Geschrei im Hintergrund – erlebt haben. Gänsehaut und Schweißausbrüche garantiert, heh!

snk2

05 – Der gesamte Soundtrack: Ich habe diesen Soundtrack im Auto schon etwa hundert Mal rauf und runter gehört und kann euch mit gutem Gewissen sagen, dass er Der Shit ist! Jedes Lied erzählt seine eigene Geschichte und wenn man sie alle durchgehört hat, kann man behaupten, jegliche Emotion auf der Palette gefühlt haben. Was das Hörerlebnis noch besonderer macht, ist, dass nicht alle Lieder Japanisch sind, sondern auch einige Englisch und Deutsch! Was mich gleich zu Punkt 06 bringt..

06 – Japaner, die Deutsche Namen brüllen: Die meisten der Charaktere in Attack on Titan haben Deutsche Vor- und/oder Nachnamen [Armin, Reiner, Berthold, Erwin..] und ich finde es zu herrlich, wenn diese Namen von Japanern gebrüllt werden. Aber nicht nur die Namen und der Soundtrack lassen sich auf Deutschland zurückführen. Das Aussehen vieler Charaktere ist auch „typisch Deutsch“ und es wird oft spekuliert, dass sich das Innere der Mauern eigentlich – zumindest Teilweise – in Deutschland befindet. Zum Beispiel auch, weil Maße in Metern angegeben werden und man oft Fachwerkhäuser sieht. Ob an der Theorie tatsächlich etwas dran ist, kann ich natürlich nicht sagen. Aber ich finde die Vorstellung, dass der Titan Forest eigentlich der Schwarzwald sein soll, ziemlich witzig! :D

07 – Das Worldbuilding: Oh, mein Gott. Dieses Worldbuilding ist so gründlich und durchdacht, man kann es einfach nur lieben! Beispielsweise die Tatsache, dass die drei Mauern Maria, Rose und Sina eine Art Klassengesellschaft unter den Bewohnern entstehen lassen. Der König und sein Gefolge leben innerhalb der innersten Wall Sina und sind somit auch am besten geschützt, während die schwächsten der Gesellschaft in abgegrenzten Gebieten außerhalb der äußersten Wall Maria ist lebt [Ich verlinke euch mal ein Bild, damit kann man es besser verstehen]. Der Hintergrund dazu ist, dass die Titans von Menschen angezogen werden und sich somit in größeren Gruppen an planbaren Stellen zusammenrotten. So spart das Militär ganz einfach Verteidigungskosten. Ich weiß auch nicht, warum mich das so begeistert, aber es ist einfach so clever und ich liebe es, dass Hajime Isayama bei der Erschaffung dieser Welt an solche Details gedacht hat. Das verlinkte Bild stammt übrigens auch direkt aus dem Anime. Als Intermission werden nämlich immer in der Hälfte jeder Folge Infokarten eingeblendet, um die Hintergründe besser verstehen zu können. Das zeigt ebenfalls, wie viel Liebe zum Detail in Attack on Titan steckt. Natürlich gibt es noch viele weitere Dinge, die mir zum Thema Worldbuilding einfallen würden – Nicht zuletzt die Struktur des Militärs und die Ausbildung der Soldaten – doch ich möchte nicht zuviel vorweg nehmen und euch diese Welt Stück für Stück selbst erkunden lassen. „Stück für Stück“ ist hierbei auch die Devise! Der Zuschauer wird nicht direkt mit allen Infos zugeschüttet. Nein, es wird Häppchenweise vermittelt, von Folge zu Folge. Und so gibt es selbst jetzt im Manga, nach fast 80 Kapiteln, immer noch offene Fragen vom Anfang, die aber nicht vergessen werden. Das gefällt mir persönlich sehr gut, denn so bleibt viel vom Spannungsbogen erhalten.

08 – Niemand ist sicher: Attack on Titan ist wortwörtlich das Game of Thrones unter den Animes. Ihr habt gerade einen neuen Charakter kennen und lieben gelernt? – Tschüß! „Oh, der sieht aber nett aus..“ – ByeBye! „ABER DAS IST DOCH EIN HAUPTCHARAKTER!!!“ – Nope, don’t care. Nehmt das echt wörtlich: Niemand. Ist. Sicher. Bestenfalls geht ihr mit eurer Liebe sehr sparsam um, denn Hajime Isayama ist ein gemeiner Mann und kennt keine Gnade. Aber stellt euch nicht vor, dass euch die Tode trotz aller Vorbereitung kalt lassen werden! Denn auch wenn diese zahlreich sind, wirken sie keineswegs stumpf. Im Gegenteil – Jeder noch so kleine Nebencharakter hatte seine Bedeutung, sein Schicksal, seine Geschichte. Attack on Titan wird euch das Herz zerreißen, das verspreche ich euch.

09 – Das Closing, das viel zu viele Menschen versehentlich überspringen: Ihr aber nicht, denn ihr werdet es euch jetzt ansehen und erkennen, wie es auf allen Ebenen einfach wunderschön und perfekt ist.


Bildschirmfoto 2016-04-02 um 11.12.37

= Übrigens: Wer sich fragt, wer diese wunderschönen GIFs gemacht hat..
Das war Dana! Weil sie awesome ist.
Ihr Tumblr ist mit den GIFs verlinkt, also geht los und folgt ihr! =

On the road again: Warstein.

Das Internet ist eine Welt voller ungeahnter Gefahren. Vor allem dann, wenn dich scheinbar nette Leute, die du auf Twitter kennengelernt hast, nach Warstein einladen. Und du dort hinfährst, dich auf ein entspanntes Wochenende freust.. Dich jedoch plötzlich in einer dunklen Höhle wiederfindest, in der sie dann ihr wahres Gesicht zeigen und dich verprügeln. Und dich dann einfach dort liegen lassen.

Okay. Ich denke, das reicht erstmal zum Clickbaiting.. Eigentlich wurde ich in Warstein nämlich nicht von Alice, Mina und Lena verprügelt und in einer dunklen Höhle zurückgelassen. Stattdessen wurde mir von ihnen ein supercooles Wochenende voller Sehenswürdigkeiten des Sauerlands geboten. Dort oben könnt ihr schon mal ein paar Bilder meiner privaten Führung durch die Bilsteinhöhle bestaunen, die Old!Mina sehr liebevoll und informativ gestaltet hat. Zum Beispiel weiß ich nur wegen diesem Ausflug, dass man Stalaktiten und Stalagmiten, die zusammengewachsen sind, Stalagnaten nennt. AHA! Außerdem – und das solltet ihr euch merken, für den Fall, dass ihr irgendwann mal eine Tropfsteinhöhle besucht – weiß ich jetzt auch, dass man Tropfsteine nicht anfassen sollte, weil sich das Fett von der Haut dann darauf absetzt und so das Wachstum an dieser Stelle gestört wird! SO DON’T DO THAT!

Im Bilsteintal, wo man diese Höhle bestaunen kann, gibt es aber nicht nur das! Nein, man kann sich auch noch einen sehr schönen Wildpark ansehen, mit Rehen, Wildschweinen, Füchsen, Waschbären … UND LUCHSEN! Und man kann sich sogar Luchs-Fütterungen reinziehen! Da! Guckt, guckt, guckt!

Und Waschbären sind doch nun wirklich die niedlichsten kleinen Gangster auf diesem Planeten, oder?

Das absolute Highlight meines Besuches war jedoch – mal abgesehen davon, dass ich die Ehre hatte, die Präsenz von Alice, Mina und Lena genießen zu dürfen – die Montgolfiade, die jedes Jahr in Warstein stattfindet. Für diejenigen, die das Wort Montgolfiade noch nie gehört haben [so wie ich, bevor Alice mich aufgeklärt hat], hier eine kleine Erklärung, die ich von Wikipedia geklaut habe: Als Montgolfiade werden Heißluftballon-Treffen bezeichnet. An oft mehreren aufeinanderfolgenden Tagen werden verschiedene Wettbewerbe zwischen den einzelnen Ballonteams ausgetragen: Zielanflug, Zeitfahrten und weitere. Es besteht oft die Möglichkeit, als Passagier im Ballon mitzufahren. In der Dämmerung findet häufig ein sogenanntes Ballonglühen statt. Der Name leitet sich von den Brüdern Montgolfier ab, die als Erste einen Heißluftballon konstruierten. [Ha! Und schon wieder etwas gelernt. Es ist ein Segen.]
Ich kann euch allen nur empfehlen, auch mal eine solche Montgolfiade zu besuchen. Es ist mega beeindruckend, so viele Heißluftballons auf einmal zu sehen und bei den Starts und Landungen zuzuschauen. Auf das Ballonglühen mussten wir im letzten Jahr leider verzichten, weil das Wetter nicht mitgespielt hat.. Aber das ist nur ein weiterer Grund, Warstein und meinen lieben, klugen, wunderbaren und wunderschönen Freundinnen aus dem gefährlichen Internet einen weiteren Besuch abzustatten!

Ach, ja! Außerdem kann man im Sauerland auch ganz super Pizza essen und Sophia treffen gehen! <3

On the road again: Beautiful Dublin!

Ehm, ja.. Erinnert ihr euch noch an die Beiträge zu meinem Roadtrip durch Irland? Ich auch nur noch ganz schwach. Aber gestern fiel mir plötzlich ein, dass ich mit meiner Bilderflut noch gar nicht fertig war! Unseren letzten Tag in Dublin habe euch nämlich noch gar nicht gezeigt. Zum Glück lässt sich das ja schnell nachholen. Also macht es euch gemütlich, trinkt einen Tee und freut euch auf die Dinge, die da kommen. [Und wappnet euch schon mal gegen das aufkommende Fernweh.. Ich leide nämlich.]
IMG_9529

IMG_9532

IMG_9535

IMG_9526

IMG_9542

IMG_9552

IMG_9558

IMG_9563

IMG_9590

IMG_9596

IMG_9599

IMG_9609

IMG_9621

IMG_9642

IMG_9647

IMG_9651

IMG_9656

IMG_9679

IMG_9690

IMG_9706

IMG_9724

IMG_9729

IMG_9746

The easiest way to anime-hell, Part I: Erased.

Na? Habt ihr schon sehnsüchtig auf diesen Post gewartet, meine kleinen Anime-Novizen? Natürlich.
Deshalb möchten wir – die freundlichen Anime-Beraterinnen – euch gar nicht lange mit blumigen Einstiegsworten auf die Folter spannen und fangen gleich an, mit unserer ersten Anime-Empfehlung.

僕だけがいない街
Titel: Erased [Original: Boku Dake ga Inai Machi].
Manga: The Town Were Only I am Missing von Kai Sanbe.
Besteht aus: 1 Staffel mit 12 Folgen – Je zirka 23 Minuten lang.

erased1

Satoru Fujinuma hat eine besondere Gabe: Wann immer ein Unglück um ihn herum geschieht, kann er in der Zeit zurückgehen, um es zu verhindern. Als er eine versuchte Kindesentführung beobachtet, bringt das Erinnerungen an eine Mordserie aus seiner Kindheit zurück. Um ein weiteres Unglück rückgängig zu machen, springt er in der Zeit zurück. Doch statt wie erwartet bis zum Morgen desselben Tages zurückzureisen, findet er sich plötzlich in seiner Kindheit wieder
– wird er die Morde von damals verhindern können?

Quelle: tokyopop

Bildschirmfoto 2016-04-02 um 11.06.37

01 – Die Story: Erased ist eine sehr ernste, erwachsene und düstere Geschichte. Zwar gibt es schon so einige lustige und auch herzergreifende Momente, doch der Mittelpunkt der Handlung bleibt immer bei sehr schwer verdaulichen Themen. Dieser Anime handelt von Mord, Kindesentführung, Missbrauch und häuslicher Gewalt. Es beschönigt und vereinfacht nichts. Außerdem liegt es – von den Zeitreisen mal abgesehen – sehr nah an der Realität. Es ist nicht der typische Klischee-Anime [Naruto und Hentai, remember?], mit hundert Monstern, übertriebenen Effekten und schreienden Muskelprotzen. Nein, es ist ein Thriller. Ein sehr gut erzählter Thriller, der genauso gut um 20:15 Uhr im Abendprogramm laufen könnte – Nur, dass er eben gezeichnet ist [und nicht voller schlechter deutscher Schauspieler, heh].

02 – Opening & Closing: Für manch einen mag das eine uninteressante Nebensache sein, but I’m always a bitch for a good Opening. Meine Lebensqualität sinkt einfach viel zu gewaltig, wenn ich in jeder Folge meinen Arm heben muss, um ein Intro zu überspringen. Eure doch sicher auch, oder? Na, also. Bei Erased könnt ihr aber ganz beruhigt sein, denn sowohl das Opening als auch das Closing [und eigentlich der ganze Soundtrack] sind einfach die blanke Kunst. Die Musik ist superklasse und der Grundgedanke hinter der grafischen Gestaltung [Folge 10, Leute! In Folge 10 wird euch zu diesem Opening so ein helles Licht aufgehen, aaargh! Und dann in Folge 11 when they fucking change it, you’ll lose your shit!] machen das Ganze sogar noch viel besser. <3 [… WordPress lässt mich das originale Video leider nicht einbinden, deshalb versuchen wir’s für’s Erste mal mit einem Englischen Cover, okay?]

03 – Die Charaktere: Erased ist voll von interessanten Charakteren, die unterschiedlicher nicht seien könnten. Egal, ob es nun die Kinder sind [von denen eines das Opfer häuslicher Gewalt ist], die Eltern oder die Lehrer – Jeder Charakter kann einen irgendwie in seinen Bann ziehen. Und auch wenn wir einige von ihnen nur oberflächlich kennenlernen können, wirken alle sehr echt und handeln von der ersten bis zur letzten Folge nachvollziehbar. Für einen einzigen Lieblingscharakter können Dana und ich uns überhaupt nicht entscheiden – Viel Liebe geht aber an Satoru und seine Mom und Kayo und Kenya!

04 – Zeichenstil und Szenerie: Was soll ich dazu sagen? „SO DAMN PRETTY“ fasst es eigentlich ganz gut zusammen, finde ich. Ernsthaft, dieser Anime ist wunderschön. Die Charaktere sind allesamt liebevoll gestaltet, die Animationen sind einwandfrei und die ganze Szenerie ist einfach.. Perfekt. Kennt ihr dieses Bild von Patcha aus Ein Königreich für ein Lama, wenn er sagt, dass man die Berge singen hören kann? Genau dieses Gesicht mache ich gerade. Ich glaube, ich könnte mir die Szenerie ohne jeglichen Zusammenhang stundenlang ansehen. Because. It’s. Just. So. Damn. Pretty.
[Ja, ganz genau. Jedes Wort ist verlinkt mit unterschiedlichen Tumblr-Posts. Because of reasons.]

erased2

05 – Die Freundschaften: Schon innerhalb der ersten Folgen wird Satoru klar, dass er mindestens eines der ermordeten Kinder aus seiner Schulzeit hätte retten können, wenn er einfach aufmerksamer und [let’s be real] ein besserer Freund gewesen wäre. Also setzt er sich das Ziel, sich genau mit den Kindern anzufreunden, die gemobbt werden und oft allein sind. Irgendwann holt er dazu auch seine alten Freunde zur Hilfe und es entstehen wunderbare, herzerwärmende Freundschaften zwischen den Kindern, die auch genau das bleiben – Freundschaften. Zwar wird auch der ein oder andere harmlose Crush angedeutet, aber es schiebt sich nie eine unnötige Liebesgeschichte in den Weg der Handlung.

06 – Mom: Satoru hat die mit Abstand beste Anime-Mutter ever. Ihr werdet euch innerhalb weniger Sekunden in sie verlieben und sie wird von Folge zu Folge immer awesomer. [Und nein, ich konnte das nicht einfach im Punkt „Charakter“ erwähnen, diese Frau allein ist schon ein Grund, um diesen Anime zu schauen, echt jetzt. She is the best. She is freaking everything. Just look at her, she is god.]

07 – Perfekt für den Anfang: Und genau wegen diesen Punkten, die ich gerade aufgezählt habe, ist Erased in meinen Augen der perfekte Einstiegs-Anime – sowohl für Leute, die sowieso schon neugierig darauf sind, als auch für die, die steif und fest behaupten, Animes seien nichts für sie. Die Handlung ist nicht zu abgespaced und erinnert noch an die „normalen“ Thriller, die so im Fernsehen laufen, die Charaktere und die Szenerie sind wunderschön gezeichnet [ich kann es nicht oft genug sagen] und – was außerdem sehr wichtig für mich ist – es wird nicht so schnell gesprochen, dass man die Untertitel in Lichtgeschwindigkeit lesen muss. Außerdem besteht Erased nur aus einer Staffel mit 12 Folgen, sodass niemand behaupten kann, er müsste zu viel Zeit investieren. Also worauf wartet ihr noch? Gönnt euch!


Solltet ihr euch Erased anschauen – Lasst uns wissen, ob es euch gefällt!

Bildschirmfoto 2016-04-02 um 11.12.37

= Übrigens: Wer sich fragt, wer diese wunderschönen GIFs gemacht hat..
Das war Dana! Weil sie awesome ist.
Ihr Tumblr ist mit den GIFs verlinkt, also geht los und folgt ihr! =

The easiest way to anime-hell: A quick Introduction.

Bildschirmfoto 2016-04-03 um 10.49.55

Selbst die unaufmerksamsten Leser unter meinen Twitterfollowern haben wohl mittlerweile mitbekommen, dass ich derzeit einen überaus [un]gemütlichen Platz in der Hölle eingenommen habe. In der Anime-Hölle, um genau zu sein. Ich weiß eigentlich nicht, wie genau das passiert ist. Denn vor gar nicht allzu langer Zeit war ich noch ein unschuldiges Kind, das nur hin und wieder ein paar Folgen [krm, oder vielleicht auch vierhundert Folgen kurz vor den Abschlussprüfungen] One Piece konsumiert hat.. Oder alle deutschen Episoden von Pokémon, die damals auf RTL II liefen, auf Video aufgenommen hat.. Oder jeden Tag die neusten Folgen von Avatar – The Last Airbender auf dem Schulhof totdiskutiert hat.. Ehm, Moment. Okay. Scheinbar war das Thema Anime doch schon immer ein relativ fester Bestandteil meines Lebens – Aber eben nicht so ausgeprägt wie jetzt. Denn dann kam Attack on Titan, das mich gelehrt hat, dass Animes nicht nur Zeichentrickserien für Kinder sind. Und dann kam Owari no Seraph und Mikayuu und huch! Dann kam plötzlich Dana, die mich tight gegripped und gnadenlos hineingeworfen hat, in die Anime-Hölle. Und jetzt sind wir [höllische] Nachbarn, heh.

Doch unsere Nachbarschaft ist irgendwie noch ziemlich leer. Zwar konnten wir schon vereinzelt ein paar Leute in Anime-Novizen verwandeln [Hallo, Laura!], aber das ist sowohl mir als auch Dana nicht genug. Wir möchten noch viel mehr unschuldige Menschen, die gemeinsam mit uns leiden. Und genau deshalb haben wir uns zusammengesetzt und beschlossen, euch einen kleinen Schubs zu geben – in Richtung Höllenfeuer –  um euch den Einstieg ein bisschen leichter zu machen. Denn ich weiß, dass es viele Vorurteile zum Thema Anime gibt. Deshalb finde ich auch diesen Tumblr-Post sehr passend:

What I said: Anime

What they hear: Naruto and Hentai

Doch Anime besteht nunmal nicht nur aus Naruto und Hentai! Es gibt so viel mehr! Eine ganz neue Hölle Welt steht euch offen und wartet nur darauf, euch zu verschlingen willkommen zu heißen! Es gibt Action, Drama, Romanzen, sehr gaye Romanzen[ಥ‿ಥ], Freundschaft, Monsterkrams, Tod und Blut und alles was eure Herzen begehren. Doch wie sollt ihr nur den richtigen Anime finden? Fear not, meine unschuldigen Freunde. Denn Dana und ich sind jetzt da und werden euch ab heute regelmäßig – vielleicht einmal im Monat, vielleicht öfter – unsere Lieblinge vorstellen. Und natürlich auch einige Gründe nenne, warum ihr sie unbedingt schauen solltet. Außerdem sind wir gerne für euch da, wenn ihr unter Herzschmerzen oder Schockstarre leidet. We won’t judge. Trust me. We’ve been through it.

Übrigens: Nein, wir wurden nicht von Dan zu diesem Post inspiriert. [Wir schreiben schon ewig an diesen Posts, tbh.] Da er aber perfekt erklärt, was Animes so awesome macht, werden wir uns diesen Zufall einfach zunutze machen und es hier verlinken. [„Anime will ruin your life„. Und nein. Ich werde es nicht direkt in den Post einbinden, weil sein Grinsen in der Thumbnail einfach viel zu verstörend ist.]

Also freut euch schon mal auf viele neue Posts und einige heftige Nervenzusammenbrüche! <3

Bildschirmfoto 2016-04-02 um 11.12.37

Gelesen: März 2016.

Ehm, entschuldigt? Wo ist bitte der März hin? Hatte der nicht gerade erst angefangen? Irgendwie war im März immer etwas los, und wenn ich zurückblicke, sehe ich mich eigentlich nur arbeiten und den Hamilton-Soundtrack hören. Aber Goodreads sagt, dass ich auch ab und an zum lesen gekommen bin. Und obwohl ich eine ganze Weile an einem bestimmten Buch zu knabbern hatte und einfach nicht vorwärts kam, bin ich trotzdem auf insgesamt 6 Bücher und 2.266 Seiten gekommen. WhoopWhoop!

Bildschirmfoto 2016-04-02 um 14.46.15

Bereits im Februar habe ich im Rahmen des #5Books7Days Readathons The Night Circus von Erin Morgenstern angefangen, dann aber beschlossen, dass es zu schön ist, um es zu binge-lesen. Deshalb habe ich die letzten 200 Seiten in den März hineingeschoben und wurde nicht von dieser Entscheidung enttäuscht. Der Aufbau des Buches und der Schreibstil sind ein absoluter Traum und die verstrickte Geschichte um den geheimnisvollen Nachtzirkus Le Cirque des Reves ist einfach nur faszinierend. Auch in die Charaktere habe ich mich ein kleines bisschen verliebt. Definitiv eine ganz große Leseempfehlung!

Kurz danach habe ich einen sehr faulen Sonntag genutzt, um mal wieder auf den neusten Manga-Stand bei Attack on Titan von Hajime Isayama zu kommen [ich habe wirklich so einige Kapitel verpasst, huuuch] und habe damit in einem Rutsch Band 17 und 18 durchgesuchtet. Und OHMANN, ES WAR SO GUT! So viele neue Hintergründe werden enthüllt [Mimimi, Marco! *grosssobbing*] und das letzte Kapitel hat mich an einem ziemlich miesen Cliff hängen lassen. Rude! Und jetzt heißt es wieder warten..

Das Buch, an dem ich mich diesen Monat am längsten aufgehalten habe ist Königin der Schatten von Erika Johansen, das ich als Rezensionsexemplar vom Randomhouse Bloggerportal angefordert hatte. Durch die vielen positiven Meinungen, die so durchs Internet schwirren und die bevorstehende Verfilmung des Buches mit Emma Watson in der Hauptrolle, war ich ziemlich gespannt darauf, wurde aber leider enttäuscht. The Queen of the Tearling – wie es im Original heißt – war leider absolut gar nichts für mich. Das flache, unglaubwürdige Worldbuilding, die blöden Charaktere und seltsamen Schmuddelheftchen-Sätze haben mich extrem abgeschreckt. Eine längere Rezension findet ihr hier.

Sowohl meine Laune als auch die Anzahl meiner im März gelesenen Bücher hat dann zum Glück Maggie Stiefvater angehoben. The Raven Boys und The Dream Thieves [die ersten beiden Bände aus ihrer Reihe The Raven Cycle] sind Bücher, von denen ich nicht gedacht hätte, sie jemals zu mögen. Ich weiß auch nicht wieso, aber allein der Titel The Raven Boys hat mich von Anfang an abgestoßen. Die Deutschen Cover haben dann den Rest getan und ich habe es einfach als Klischee-YA-Kram abgestempelt. GOD, I WAS SO WRONG. Denn dann kam Marie – die übrigens zusammen mit ihrem Freund Micha einen wahnsinnig tollen Blog betreibt! Los, abonniert die beiden! Jetzt sofort! #spon – und hat mich eines besseren belehrt. Tja, und was soll ich sagen? Ich liebe alles an diesen Büchern! Die Charaktere, die Freundschaften, die zahlreichen Übernatürlichen Elemente, den witzigen Schreibstil, die entstehenden Lovestorys, das Foreshadowing. ALLES! Gerade lese ich den dritten Band Blue Lily, Lily Blue [habe dabei weiterhin Herzchenaugen] und warte schon gespannt auf das große Finale The Raven King, das am 26. April erscheint, uuhhhh! [Pynch wird Endgame, ganz sicher. Das muss so kommen!]


Was waren eure März-Highlights?